Die Innenstädte werden gestürmt und auch die Online-Shops freuen sich über die steigenden Umsätze. Ein Indiz dafür, dass Weihnachten vor der Tür steht. Auch dieses Jahr werden Quadcopter oder Drohnen häufig auf den Wunschzetteln stehen. Der Markt ist mittlerweile kaum mehr überschaubar, da die Nachfrage groß ist.
Wir haben uns den Mohawk Quadcopter von Aukey angesehen und getestet. Ob dieser als Weihnachtsgeschenk taugt, erfahrt Ihr jetzt.

DSC_0023

Verpackungsinhalt

  • Aukey Mohawk Quadcopter
  • Akku
  • Ladestecker
  • 4 Rotorenblätter als Ersatz
  • Werkzeug
  • Bedienungsanleitung
  • Garantiekarte

DSC_0022

Verarbeitung

Der Mohawk Quadcopter von Aukey zählt mit einer Abmessung von 194 x 195 x 66mm zu den kleineren Modellen. Trotz eines Gewichtes von lediglich 92 Gramm ohne Akku, hinterlässt der Quadcopter einen recht stabilen Eindruck. Auch die Aufnahme für den Akku auf der Unterseite ist stabil verarbeitet. Das Gefühl, dass beim einschieben oder entnehmen des Akkus etwas brechen könnte, hat man nicht.
Auch die Rotorenblätter wirken robust. Kleinere Crashs verzeiht der Quadcopter ohne einen Schaden zu nehmen. Bei etwas schwerwiegenderen Unfällen kann es durchaus zum Verlust des ein- oder anderen Rotorenblattes kommen. Für diesen Fall hat Aukey gleich vier weitere Rotorenblätter inklusive Werkzeug für den Wechsel mitgeliefert.

DSC_0026

Die Fernbedienung mit LCD-Display wirkt in ihrem Hochglanz-Gehäuse zwar etwas billig, erfüllt aber ihren Zweck. Sie liegt gut in der Hand und alle Knöpfe und Schalter sind auch für kleinere Hände problemlos zu erreichen. Das LCD-Display ist beleuchtet und lässt sich in allen Lagen ohne Schwierigkeiten ablesen. Für den Betrieb werden vier AAA-Batterien benötigt. Hier ist zu beachten, dass diese nicht in der Lieferung enthalten sind.

DSC_0025

Funktionen

Um den Start des Quadcopters vorzubereiten, ist das Laden des beiliegenden Akkus notwendig. Dieser wird mit dem ebenfalls beiliegenden Ladekabel verbunden und per USB aufgeladen. Dies kann sowohl an einem Computer, als auch mit einem USB-Netzteil erfolgen. Nach etwa einer Stunde ist der Akku geladen. Dies erkennt man an der rot leuchtenden LED am USB-Stecker. Eine Aufladung reicht für etwa 10 Minuten Quadcopter Spaß.
Der aufgeladene Akku wird als nächstes in die vorgesehene Halterung auf der Unterseite des Quadcopters geschoben. Jetzt befestigen wir noch das Kabel des Akkus mit dem des Quadcopters.
Der Aukey Mohawk signalisiert nun durch ein blinken der LED´s seine Bereitschaft. Wir schalten nun die Fernbedienung ein und bringen den linken Hebel kurz nach oben und wieder nach unten. Die Verbindung zum Quadcopter sollte nun hergestellt sein. Erkennen können wir dies daran, dass die LED´s nicht mehr blinken und das auf dem Display der Fernbedienung nun ein Kanal angezeigt wird.

DSC_0032

Da nun alle Vorbereitungen abgeschlossen sind, kann der Spaß beginnen. Aukey verspricht, dass dieses Modell für den Anfänger geeignet ist. Alles nur leere Versprechungen?
Wir bewegen den linken Hebel (Gas) leicht nach oben. Die Rotoren nehmen langsam aber sicher an Fahrt auf. Jetzt geben wir noch ein wenig mehr Gas und sehen, dass der Quadcopter langsam vom Boden abheben will. Alles läuft nach Plan. Mutig wie wir sind, bewegen wir den Hebel noch etwas weiter nach oben. Der Aukey Mohawk hebt langsam vom Boden ab und hält die Position recht stabil.
Aufgrund der stabilen Fluglage haben wir uns dann mit dem Quadcopter einen Flug durch das Wohnzimmer zugetraut. Unsere Eingaben wurden verzögerungsfrei umgesetzt und die Navigation war wirklich sehr einfach. Es hat richtig viel Spaß gemacht.

Der kleine Quadcopter bietet noch ein paar extra Features. So ist ein Rollen mit nur einer Taste möglich. Auch kann man den Aukey Mohawk mit nur einen Knopf zurück an seine Startposition holen.
Durch das geringe Gewicht sollte man bedenken, dass ein Flug in freien bei Wind etwas mehr Fingerspitzengefühl benötigt.

 

Fazit

Der Aukey Mohawk Quadcopter macht jede Menge Spaß und ist sehr leicht zu fliegen. Wir können ihn daher auch für Anfänger empfehlen. Der Preis von knapp unter 50€ ist mehr als gerechtfertigt.

Jetzt kaufen

 

 

Test: Aukey Mohawk Quadcopter
Verarbeitung7
Funktionen8
Preis8
Was uns gefällt
  • Geeignet für Anfänger
Was uns weniger gefällt
  • Fernbedienung wirkt billig
7.7Gesamtwertung

Über den Autor

Frank

Firmeninhaber und bereits seit über drei Jahrzehnten leidenschaftlicher Technikfan.

Ähnliche Beiträge