Mit einer Leistung von satten 30000mAh ist die Powerbank von Aukey ein wahres Energiemonstrum. Ein kleines mobiles Kraftwerk, das für einige Zeit eine Steckdose unnötig macht. In einem früheren Test haben wir bereits den „kleinen“ Bruder kennengelernt. Sollten Euch dessen Leistung von 20000mAh nicht ausreichen, dann lest hier weiter.

20160921_162415

Verpackungsinhalt

  • 30000mAh Powerbank
  • USB Type-C Kabel
  • Anleitung
  • Garantiekarte

20160921_162530

Die Powerbank im Detail

Das Gehäuse der Aukey Powerbank ist komplett aus Kunststoff. Dies mag zwar nicht hochwertig aussehen, erfüllt aber voll und ganz seinen Zweck. Die Verarbeitung ist tadellos. Es gibt weder scharfkantige Stellen am Gehäuse, noch schwergängige Anschlüsse.

An der Oberseite der Powerbank befindet sich ein An/Aus Schalter. Drückt man diesen nur kurz, informiert er über den Ladezustand. Ein weißes Licht deutet auf einen Ladezustand von 70%-100% hin, grün 30%-70% und rot 0%-30%. Der Nachteil dieser Art von Signalisierung ist, dass man sich die Kombination aus Farbe und Ladezustand merken muss.
Drückt man den An/Aus Schalter für etwa 2-3 Sekunden, aktiviert man die Taschenlampe. Ein weiterer Druck von 2-3 Sekunden deaktiviert die Taschenlampe wieder.

An der Seite verfügt die Aukey Powerbank über ingesamt vier Anschlüsse. Ein Highlight ist die Möglichkeit, die Powerbank sowohl über Micro-USB, als auch über ein USB Type-C Kabel laden zu können.
Der auffällig orange USB-Port unterstützt die Qualcomm Quick Charge Technologie in Version 3.0. Diese Technologie ermöglicht es, in nur 30 Minuten einen Ladestand von 70 Prozent zu erreichen. Leider wird diese Technologie nur von einen Teil der Qualcomm-Prozessoren unterstützt. Zur Zeit sind das der Snapdragon 430, 617, 619, 620 und 820.
Beide USB-Ports unterstützen die von Aukey bezeichnete „AiPower Technologie“. Diese sorgt immer für einen optimalen Ladestrom bis maximal 2.4A.

20160921_162516

Ladevorgang

In unserem Test haben wir unterschiedliche Szenarien durchgespielt. Das Aufladen eines Huawei Nexus 6P am Quick Charge 3.0 USB-Port erwies sich als eine flotte Angelegenheit. Die von Qualcomm avisierten 70 Prozent in 30 Minuten wurden nur knapp verfehlt. Lädt man zur gleichen Zeit ein weiteres Gerät auf, beeinflusst dies die Ladezeit nicht.
Geräte die keine Unterstützung von Quick Charge 3.0 bieten, wurden in unserem Test ebenfalls schnell und zuverlässig geladen. Dabei war es nicht von Bedeutung, ob der Ladevorgang mit einem oder zwei Geräten durchgeführt wurde. Die Ladezeiten entsprachen die der original Netzteile. Die Abweichungen dazu waren marginal.

Getestete Kombinationen

  • Huawei Nexus 6P mit Quick Charge 3.0
  • Huawei Nexus 6P mit Quick Charge 3.0 + iPhone 6 Plus
  • iPhone 6 Plus + iPad Pro 12.9
  • Samsung Galaxy Note 7 (USB Type-C) + iPad Pro 12.9

 

Fazit

Die Aukey Powerbank mit 30000mAh überzeugt mit einem fehlerfreien und schnellen Ladevorgang. Die große Kapazität hat selbstverständlich ihren Preis. Damit sind nicht nur die 53€ für die Anschaffung gemeint, sondern auch das Gewicht von 576 Gramm. Wer sich davon nicht abschrecken lässt, erhält eine tolle, ausdauernde Powerbank.

Jetzt kaufen

 

 

Test: Aukey 30000mAh Type-C Powerbank
Funktionalität8.5
Verarbeitung8
Preis7
Was uns gefällt
  • USB Type-C Anschluss
  • Quick Charge 3.0
Was uns nicht gefällt
  • Umständliches ablesen der Restkapazität
7.8Gesamtwertung

Über den Autor

Frank

Firmeninhaber und bereits seit über drei Jahrzehnten leidenschaftlicher Technikfan.

Ähnliche Beiträge