Der Trojaner „Locky“ ist in aller Munde. Täglich infiziert er tausende Computer. Ist ein Computer erst einmal infiziert, verbreitet sich Locky selbstständig über ein lokales Netzwerk auf weitere Computer aus.
Durch die Infizierung mit Locky werden die wichtigsten Dateien mit einem RSA-Kryptoschlüssel nach dem AES-Standard verschlüsselt. Die Entschlüsselung setzt jedoch einen entsprechenden Kryptoschlüssel voraus. Den Kryptoschlüssel mittels Brute-Force zu entschlüsseln ist kaum möglich. Dem betroffenen Nutzer bleibt daher nur die Neuinstallation. Keinesfalls sollte man sich auf die Forderung von Lösegeld einlassen.

Wie Sie sich vor Locky und anderen Trojanern / Viren schützen können:

  • Sichern Sie regelmäßig Ihre Daten.
  • Öffnen Sie keine Dateianhänge von unbekannten Quellen.
  • Nutzen Sie eine effiziente Antivirus Software*.

 

* „Nur 1 lässt keine Viren durch“ – „als einziges Sicherheitsprogramm im gesamten Testfeld erkannte es (ESET) jeden der 7179 getesteten brandaktuellen Schädlinge“ – Titelseite und Seite 69

Über den Autor

Frank

Firmeninhaber und bereits seit über drei Jahrzehnten leidenschaftlicher Technikfan.

Ähnliche Beiträge